Zur Starseite Zur Starseite
Annahme von Lebensmittelspenden:
Dienstags und Mittwochs
von 11:00 bis 13:00 Uhr
Wöchentlicher Ausgabetag:
Mittwochs
13:00 bis 15:30 Uhr
Fahrrad-Werkstatt Bad Münder
Fahrrad-Werkstatt
Bad Münder
Kontakt | Anfahrtskizze
Kontakt und Anfahrtskizze zur Münderschen Tafel
Partner im Handel
Mündersche Tafel und Ihre Partner im Handel
Andere Tafeln in der Region
 Hamelner Tafel
 Springer Tafel
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Wichtiger Hinweis:
  Um die Steuerbefreiung der Münderschen Tafel e.V. nicht zu gefährden, ist es uns leider nicht möglich, Links auf kommerzielle Seiten zu setzen. Wir bitten um Verständnis.
Für Menschen in Bad Münder, die unserer Hilfe bedürfen, haben wir gemeinsam etwas Wertvolles geschaffen.
Wir im Pressespiegel
Quelle: Neue Deister Zeitung vom 08.10.2012
Zwischen den Gängen berichtet die Olympiasiegerin
„Gutes tun und Gutes erleben“ – Tafel lädt zum Benefiz-Essen / Hildgard Falck-Kimmich als Ehrengast
Mit Hildegard Falck-Kimmich (Mitte) stoßen Hermann Wessling (v.l.), Jens Hahne, Dieter Hainer, Christiane Heins und Hartmut Büttner an. Foto: ndz
Die Mündersche Tafel in der Presse Bad Münder (hzs). „Wir wollen Gutes tun und dabei Gutes erleben“. Mit dieser Ankündigung hatten Tafelgründer Hermann Wessling und der Vorstand der Münderschen Tafel zum ersten „Benefiz-Essen“ zugunsten der Einrichtung eingeladen – mit überdurchschnittlich positiver Resonanz. Am bundesweit begangenen „Tag der Tafeln“ konnten die Veranstalter rund 70 Gäste zu einem Drei-Gänge-Menü im Berggasthaus „Ziegenbuche“ begrüßen. „Unser Konzept ,Tafeln für die Tafel‘ ist voll aufgegangen“, strahlte der Tafel-Vorsitzende Dieter Hainer angesichts des Lobes von allen Seiten. Vor allem das Barock-Ensemble der Familie Simko trug maßgeblich zur festlichen Atmosphäre bei, brachte mit Händels Wassermusik und irisch-keltischen Klängen, Werken von Grieg, Faure und Hoffmeister passende Tafelmusik zu Gehör. Möglich wurde die Veranstaltung nicht zuletzt durch die Kostenbeteiligung zahlreicher Sponsoren wie etwa den Unternehmen Haworth und Wilkhahn, der Spedition Schnelle, dem Autohaus am Kurpark und der Sparkasse Weserbergland. Als besondere Attraktion konnten die Organisatoren einen Ehrengast präsentieren. Die aus Nettelrede stammende, heute bei Freiburg lebende Hildgard Falck-Kimmich, geborene Janze, Mittelstreckenläuferin und 800-Meter-Olympiasiegerin bei den Münchner Sommerspielen von 1972 war anlässlich des Benefiz-Essens wieder einmal in ihre alte Heimat zurückgekehrt. Die Liste ihrer sportlichen Erfolge ist lang: Siegerin bei den Hallen-Leichtathletik-Europameisterschaften 1971 in Sofia, Weltrekordhalterin über 800 Meter als erste Frau, die unter zwei Minuten lief, Mitglied einer bundesdeutschen 4-mal-800-Meter Weltrekordstaffel und Gewinnerin der Bronzemedaille in der 4-mal-400-Meter-Staffel, sowie vielfache Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterin. „Angefangen hat das alles mit dem Lauftraining zwischen den abgeernteten Ackerfurchen in Nettelrede“ erinnert sich die heute 63-jährige, ehemalige Realschullehrerin mit einem Lachen. „Der Bauer Merten hat mich damals für verrückt erklärt.“ Lebhaft und anschaulich wusste Falck-Kimmich zwischen den einzelnen Gängen des Benefiz-Essens auf die Fragen der Gäste einzugehen. Ja, das Wichtigste im Wettkampf sei die Psyche, und nein, Sporttalente kämen nicht ausschließlich aus Großstädten, im Gegenteil. „Es ist erwiesen, dass viele, die Erfolg im Sport haben, aus ländlichen Regionen stammen. Wille und Freude am Sport sind die entscheidenden Voraussetzungen für den Erfolg.“ Gute Leistungen könnten auch bei weniger guten Rahmenbedingungen erzielt werden. Man müsse sich nur selber in den Griff bekommen, so die Ex-Olympiasieger mit einem kleinen Seitenhieb auf die derzeitige Leistungsbilanz bundesdeutscher Athleten. „Lebendig, unterhaltsam, sehr gelungen“, kommentierte auch Gisela Hahne die mittägliche Veranstaltung. „Rundum gute Idee, die Nachahmer finden sollte“, lobte auch Ratsherr Dr. Helmut Burdorf, und der Münderaner Bürgermeister Hartmut Bütter sah im Modell „Benefiz-Essen“ ein Konzept, dass auch anderen Einrichtungen der Stadt zugute kommen könnte. Mindestens fünf Euro pro Teilnehmer sind für die Arbeit der „Tafel“ bestimmt. „Nein, das ist absolut keine Eintagsfliege“, begeisterte sich Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah. „Mindestens einmal im Jahr sollte das auch künftig stattfinden.“
  Radiobeitrag von C.Huppert
Alle Presseartikel dieses Jahres
20.12.2012 Erbsensuppe statt großer Party
08.12.2012 Das DRK bittet an die Tafel
07.12.2012 Einzelhändler spendieren Leckereien
05.12.2012 Betörender Keksduft zieht durch den Miniclub
22.11.2012 350 Tüten für die Tafel-Kunden
14.11.2012 Im Ehrenamt gibt es keine Stempelkarte
11.11.2012 Gulaschkanone für die Tafel
06.11.2012 Mit Spendentüte die Tafel unterstützen
12.10.2012 Lebensmittel spenden – und das künftig steuerfrei
08.10.2012 Zwischen den Gängen berichtet die Olympiasiegerin
19.09.2012 Tafeln für die Tafel
16.08.2012 Peter Lochmann hilft: „Schwimmen ist wichtig“
14.08.2012 Ehrenamtliche Arbeit sorgt für Abwechslung und Rhythmus
11.07.2012 Förderverein hilft bei der Fahrzeug-Anschaffung
15.06.2012 Dieter Hainer sitzt jetzt am Kopf der Tafel
13.06.2012 Anzeige in der "Aktuellen Woche" der NDZ
06.06.2012 Tafel steht kurz vor der Selbstständigkeit
21.04.2012 Kurzmeldung (Spende von Lidl)
18.04.2012 Tafel steht bald auf eigenen Füßen
10.04.2012 Tafel versorgt 72 Kunden zu Ostern
07.04.2012 Lehensemmel: Jahrhunderte alte Tradition mit Premiere
03.04.2012 68 Körbe Lebensmittelfür die Tafel gespendet
HEYNET-COMPUTER
Am Theenser Anger 37 · 31848 Bad Münder · Fon: 05042 / 527747 · Fax: 05042/5274351 · info@muendersche-tafel.de